Zwischen Traum und Wirklichkeit: Luzides Träumen

Luzides Träumen
Schon immer bin ich fasziniert von Träumen. Woher kommen sie und wieso träumt man überhaupt? Besonders luzides Träumen finde ich spannend. Die eigenen Träume zu kontrollieren und mit seiner Fantasie in andere Welten reisen ist wortwörtlich ein Traum. Jeder, der das schon mal erlebt hat, kann bestätigen, dass es eine ganz besondere Erfahrung war. Schon lange wird in diesem Bereich geforscht, sehr weit sind Forscher in der Traumforschung aber noch nicht, da es ein sehr komplizierter Bereich ist.

Tutorials und Tricks
Immer mehr Leute wollen wissen, wie man luzid träumen kann. Auf Plattformen wie „YouTube“ veröffentlichen Menschen Tricks oder Tutorials, wie man luzides träumen trainieren kann. Auch geführte Meditationen, bei welchen man in den luziden Traum abdriftet, sieht man immer häufiger. Es wird einem zum Beispiel vorgeschlagen, Realitychecks zu machen oder seinen Morgen mit Yoga oder einer Meditation zu starten. Auch ein regelmäßiger Schlafrhythmus ist wichtig. Bei einem Realitycheck überprüft man, ob man gerade träumt oder wach ist. Dafür kann man sich seine Hände ganz genau anschauen, da das Gehirn sie im Traum nicht sehr realistisch darstellen kann. Man kann sich auch einen Faden um das Handgelenk binden und im Traum würde das Band dann nicht da sein. Alle diese Reality Checks funktionieren nach dem Prinzip, dass man über den Tag verteilt immer nachschaut, ob zum Beispiel das Band noch da ist. Das macht man so oft, bis man es auch im Traum macht, dann würde man bemerken, dass das Band nicht am Handgelenk ist und quasi im Traum „aufwachen“, also merken, dass man träumt.

Fazit
Luzides Träumen ist ein spannendes Thema und ein sicher auch super Projekt während der Quarantäne Zeit, da es einem einen festen Tagesablauf gibt. Ob es funktioniert, ist bei jedem unterschiedlich, aber Ausprobieren schadet bekanntlich nie. Habt ihr schon mal luzid geträumt oder wollt ihr so ein Training mal ausprobieren? Ich freue mich über eure Antworten. 😉
Verfasst von: LiKo