Video Übungen

MEDIENPRAXIS VIDEO – ÜBUNGEN 2016

1 Übung: Aufnahme und Schnitt / Fertigstellung bis: 13. Oktober 2016

Aufgabe: Nachdreh einer Werbung in Bildausschnitt, Kameraperspektive sowie Schnittlänge (wichtig).

Die Struktur des Werbespots muss übernommen werden, allerdings soll in der Aussage eine Überhöhung ins Absurde,  Witzige stattfinden. Durch Improvisation in Requisite, Schauspiel sowie Drehort soll eine individuelle Variante des Spots entstehen. Es soll eine Farbfläche und ein Titel und ein Abspann enthalten sein. Die jeweilige Erzählstruktur muss erkennbar sein.

2 Übung: Aufnahme und Schnitt / Fertigstellung bis: 24. November 2016

Aufgabe: Filmen einer Dialogsituation „Schuss – Gegenschuss“ zum Thema erster Kontakt – Begegnung mit einem Alien.

Beachtung des Achsensprungs, die individuelle Kameraposition muss der Intensität des Dialogs angepasst sein (mind. 4 unterschied­liche Kamerapositionen). Außerdem müssen eine logische Kamerafahrt und ein logischer Schwenk enthalten sein. Länge: 90 Sek.

Es soll eine Farbfläche und ein Titel sowie ein Abspann enthalten sein und mit hartem Schnitt oder Überblendungen gearbeitet werden. eine Erzählstruktur und ein Spannungsbogen sollen erkennbar sein.

3 Übung: Montage und Found footage / Fertigstellung bis: 22. Dezember 2016

Aufgabe: Vorgegebene, vorhandene Videoeinstellungen und Sequenzen werden zu einem neuen Film in der Länge von 90 Sekunden zusammenmontiert. Es müssen mindestens 6 verschiedene Filmsequenzen in neuer Reihung Verwendung finden. Spannung und Geschwindigkeit sollen über den Schnittrhythmus eine Steigerung erfahren. Weiters soll mindestens eine der klassischen Montagemethoden angewandt werden (Attraktionsmontage, Kontrastmontage, Assoziationsmontage, Parallelmontage/Crosscutting).

Es sollen Farbfläche, Titel und Abspann enthalten sein und mit hartem Schnitt oder Überblendungen gearbeitet werden. Weiters soll ein Spannungsbogen erkennbar sein (dies kann über eine Erzählstruktur oder über eine ausschließlich formale Rhythmisierung im Schnitt erzielt werden). Eine reine Verknüpfung zwischen Musik und Bild (rhythmisches Musikvideo) ist zu wenig!

————————————————————————————————————–

4 Übung: Konzept – Studioaufnahme – Gestaltung – Schnitt ­– Fernsehtauglichkeit

Aufgabe: In einem schriftlichen Konzept soll ein Fernsehformat detailliert entwickelt werden, welches im Fernsehsender OKTO umgesetzt werden kann (Talkshow, Polittalk, Spiele-Show etc.). Die ganze Gruppe soll eingebunden sein und alle Bereiche einer Studioaufnahme berücksichtigen  (Moderator, Gäste, Kandidaten, Floordirector, Kamera, Licht, Ton, Regie, Bildmischung). Hinzu kommen die Planung der Ausstattung und deren Organisation. Nach der Aufnahme erfolgt die Postproduktion mit dem endgültigen Schnitt (Einbindung der Grafiken eventuelle Fehlerkorrektur etc.)

5 Übung: Aufnahme – Gestaltung – Schnitt  Abschlussprojekt

Der Schwerpunkt dieser Übung liegt auf der deutlich unterscheidbaren Lichtsituation, dem jeweiligen Genre soll der Einsatz von Licht angepasst werden. Die bereits bekannten filmischen Möglichkeiten wie Kamerafahrt, Schwenk, Schuss-Gegenschussverfahren, verschiedenste Kamerapositionen etc. müssen  in das Projekt einfließen.

Wählt eines der folgenden Themen:

  1. Kunstfilm (Experimentalfilm / Animation 3-5min.)
  2. Dokumentation (3-5min. Beitrag für ein Fernsehformat)
  3. Kurzspielfilm (3-5 min. Film mit abgeschlossener Handlung)

Zu 1. Alle bisher erprobten Möglichkeiten der Bild- und Tongestaltung sollen in das Projekt eingebracht werden und in die spezielle Form des Kunst- oder Experimentalfilms sowie der Animation einfließen.

Wichtige Kriterien für den Kunstfilm sind Ryhtmus, Wiederholung, einheitliche Bildsprache, Bruch der Sehgewohnheiten, formale Aussage, künstlerische Handschrift – Ausdruck!

Zu 2. Alle bisher erprobten Möglichkeiten der Bild- und Tongestaltung sollen in das Projekt eingebracht werden und in die Dokumentation einfließen.

Wichtige Kriterien für die Dokumentation sind themenorientierte Bildsprache, wissenschaftliche Abklärung der Thematik, objektive und sachliche Haltung zur Thematik, Sprecher aus dem Off und/oder Live-Kommentatoren, Bild und Sprache sollen sich aufeinander beziehen.

Zu 3. Alle bisher erprobten Möglichkeiten der Bild- und Tongestaltung sollen eingebracht werden und in den Kurzspielfilm einfließen.

Wichtige Kriterien sind eine nachvollziehbare Erzählstruktur mit erkennbarem Spannungsbogen in adäquater filmischer Umsetzung, Filmschnitt und Ton sollen aufeinander abgestimmt sein und dem Spannungsverlauf  entsprechend eingesetzt werden.

Ein breites Spektrum an Einstellungsgrößen, Kamerapositionen, Kamerabewegungen sowie atmosphärischen Licht und Tonsituationen sollen die erzählte Geschichte in Aussage und Form unterstützen.